Über uns

Motocross ist eine der schwierigsten technischen Sportarten und erfordert Ausdauer, Koordination und Körperkraft. Es ist eine gute Idee, eine allgemeine Vorstellung davon zu haben, womit Sie konfrontiert werden, wenn Sie zum ersten Mal auf die Strecke gehen. Um Ihnen dabei zu helfen, werden wir versuchen, die Grundlagen der Fahrtechnik zu erläutern. Natürlich ist unser kurzes Material nicht für das Selbststudium gedacht. Sie sollten auf der Rennstrecke unter Anleitung eines Trainers lernen und sich an schwierigere Fertigkeiten heranarbeiten.

Ausrüstung

Bevor Sie sich auf die Strecke begeben, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie ausreichend ausgerüstet sind. Schließlich gibt es ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Ausrüstung nur im Falle eines Unfalls und nicht im Alltag verwendet werden sollte. Stürze beim Motorradfahren sind jedoch sehr wahrscheinlich, daher muss der Schutz angemessen sein. Es gibt verschiedene Einstiegskostüme. Das Wichtigste ist, dass Sie beim Kopf- und Beinschutz keine Kompromisse eingehen; in diesem Fall ist es besser, Artikel von einem renommierten Hersteller zu kaufen. Vergessen Sie nicht, dass Sie auch Handschuhe, ein Trikot und eine Hose sowie einen Gürtel, Knie-, Hals- und Rumpfschutz benötigen.

Körperhaltung

Für Anfänger ist die Körperhaltung von entscheidender Bedeutung, da sie die Grundlage für die richtige Fahrtechnik bildet. Sie müssen sich immer in der richtigen Position befinden, wenn Sie mit dem Fahrrad zu einer Einheit verschmelzen wollen. Wenn nicht, werden Sie es nicht schaffen.

Die grundlegendste Position auf dem Fahrrad ist die, in der Sie sich in der Mitte des Rades befinden. Die Positionen sind Sitzen, Stehen, Vorne und Hinten. Durch das Üben werden diese Positionen geübt.

Wenn Sie Ihre Körperhaltung automatisieren, werden Sie mit dem Fahrer-Rad-System immer in einer ausgewogenen Position sein.

dominik-lalic-RqiShBnvvAI-unsplash
dan-garri-9MuDouXB1fE-unsplash
dan-garri-LdHXOYQHi44-unsplash
carlos-navas-SuDWGuESwkI-unsplash
joe-neric-rCKMbKZCzVM-unsplash
anh-tr-n-pFq73TQlpvo-unsplash

Training

Trainieren Sie hart, wenn Sie besser werden wollen. Durch Übung entwickeln Sie die notwendigen Reflexe und die Fähigkeit, das Verhalten des Fahrrads in verschiedenen Streckensituationen vorauszusehen.

Aber auch wenn Ihr Ziel eher ein Wochenendfahrer als ein Profi ist, sollten Sie einen Trainer engagieren, der Ihnen die richtigen Grundlagen für die Fahrtechnik vermittelt (“put the technique”) und Sie anleitet. Das Beherrschen der richtigen Technik ist auf lange Sicht von Vorteil.

harley-davidson-Wy3sdT0B9Fo-unsplash
prananta-haroun-PAj1xiZzkbU-unsplash

Logisches Fahren

Beim Motorradfahren ist die Beherrschung der Muskeln wichtiger als die Beherrschung des Fahrzeugs selbst. Zunächst müssen Sie die Muskelkontrolle entwickeln. Mit anderen Worten: Sie "ziehen" das Motorrad ständig mit Ihren Muskeln in alle Richtungen. Um zu vermeiden, dass Sie viel Energie für die Steuerung des Motorrads aufwenden müssen, müssen Sie bequem darauf sitzen können. Wenn etwas unbequem ist, müssen Sie sich mehr anstrengen, um es zu tun, deshalb sollten Sie bequem sitzen und stehen können. Wenn Sie schnell und rationell radeln, müssen Sie weniger Kraft aufwenden.

Der Weg

Ob stationär (permanent) oder temporär, die Motocross- und ATV-Langlaufstrecke sollte nur aus natürlichen Materialien (Erde, Sand usw.) gebaut sein. Die Sicherheit der Teilnehmer muss bei der Markierung und der Durchführung des Rennens an erster Stelle stehen. Die Strecke darf nicht länger als 1,5 km und nicht länger als 2 km sein. Die schmalste Stelle der Strecke darf nicht kürzer als 5 Meter sein, bei Gespannen darf sie nicht kürzer als 6 Meter sein. Die empfohlene (optimale) Streckenbreite beträgt mindestens 8 Meter an der schmalsten Stelle. Die Spur der ersten Kurve nach dem Start muss mindestens 10 Meter breit sein. Auch wenn die Strecke nicht geteilt werden sollte, können in der Kurve während des Trainings mit Hilfe von gepressten Strohballen, die mit Plastik überzogen sind, zusätzliche Spuren angelegt werden. Zwischen der Strecke und etwaigen Hindernissen muss ein freier vertikaler Raum von mindestens 3 Metern verbleiben.